български Български english English

Schweizer gewinnen Bulgarien-Derby


Die Schlaggemeinschaft SG Stebler aus Oberwil BL gewann das Sunny Beach
Derby in Bulgarien. Der Endflug über 505 Kilometer war anspruchsvoll, die
Freude der Sieger entsprechend gross.
Die SG Stebler besteht aus Vater Daniel und Sohn Luca. Der Vater hatte vor Jahren Rassetauben auf seinem Biohof und Pferdepension in Oberwil. Der Kontakt zu Brieftauben entstand durch den langjährigen Züchter und Nachbarn Herbert Steinebrunner.
Die Brieftauben interessierten auch Sohn Luca und so entstand die SG Stebler. Die Steblers sind Mitglied im Verein Oberwil, anfänglich reisten sie im Regionalverband RV 1 Südwest und dem RV Grenzland Südwest. Vor drei Jahren ist die SG Stebler in die Fluggemeinschaft FG Trois Pays Michelbach le Haut (F) eingetreten.
In letzter Zeit wurden in der FG sehr gute Resultate erzielt. Eine erfolgreiche Beteiligung am Regionalflug Limoges im Jahr 2015 darf auch erwähnt werden, gegen 67 Züchter und 1985 Tauben ging der 1. Rang an die SG Stebler.
Was zurzeit etwas fehlt, ist die Konstanz – dies bedingt durch die Arbeit auf dem Hof. Ausserdem hat der heute 17 jährige Luca eine Lehre als LandmaschinenMechaniker angefangen.
Aber die Zukunft lässt hoffen, die SG verfügt über gute Tauben, aufgebaut aus Tieren von Schweizer Spitzenzüchtern.
Die FG Trois Pays Michelbach le Haut organisiert ein selbstständiges Flugprogrammmit zwölf Altund sechs Jungflügen und musste deshalb einen Kabi anschaffen.
Umden zu finanzieren, wird jedes Jahr eine Ausstellung im Elsass organisiert. Dafür braucht die FG Sponsoren. OK Präsident Emil Ditzler freute sich über Spendertauben und Gutscheine für Versteigerungen, ausserdemhat er auch Derby Schläge angeschrieben, in der Hoffnung, dass neben dem Profit bei einigen auch ein bisschen Idealismus im Vordergrund steht. Das OK des Mallorca Derbys hat einen Gutschein gespendet für eine Taube ans Derby 2016.
Ganz spontan hat sich der Chef des Sunny Beach Derbys, Ilian Damenliev, persönlich gemeldet mit einigen Gratis eintritten für das Derby 2016. So wurden im Mai 18 Jungtauben der FG Trois Pays und als Gast eine Taube von Andreas Mahrer, Präsident des RV 1, über Deutschland nach Bulgarien versandt.
Die Tauben haben sich gut eingelebt im Schlag in Bulgarien, der ab Flughafen Burgas per Auto in einer Viertelstunde erreichbar ist.
Am Trainingsstart am 12. Juli waren noch alle 19 Tauben des Swiss Team dabei, alles ging gut bis zum Flug über 102 Kilometer am 27. Juli. Die Tauben zogen nicht ab, teilten sich in diverse Schwärme, kamen wieder zurück, flogen in falsche Richtungen davon – ein totales Chaos.
Das Gleiche passierte auch bei privaten Wettflügen.
Wie sich später herausstellte, fanden an diesem Datum NATO Manöver statt.
Vermutlich wurde das Orientierungsvermögen der Tauben durch die Funkaktivität gestört. Zuflieger wurden in ganz Bulgarien abgeholt, einige Tauben kehrten später selber noch zurück, aberder Bestandhatte sichverkleinert.  Ilian Damenliev bezeichnet das Sunny Beach Derby als das schwierigste Ost Europas:
hohe Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, starker Gegenwind vom Meer und die Überquerung der Berge. Das Derby wird daher auch als guter Test für die Selektion von starken Jungtauben angesehen.
Der Endflug ging über 505 Kilometer, die Temperatur betrug 32 Grad Celsius und die Tauben mussten gegen einen starken Gegenwind kämpfen. Am ersten Tag erreichten nur 19 Tauben den Derby Schlag, als Siegerin landete die Taube CH1899916 von der SG Stebler. Damenliev meinte dazu begeistert: «Das junge Taubenmännchen hat einen fantastischen Körperbau und ein seidenes Gefieder, einfach wunderbar!»
Nach dem Finale wurden die Tauben an einer Internet Versteigerung angeboten.
Die Siegertaube wird beim Team Ilian Iliev, Razgrad in Bulgarien bleiben.
Sie erzielte den für Bulgarien stolzen Preis von 1000 Euro. Der Derby-Sieger und 4. Ass-Taube CH 18999 - 16 bleibt in Bulgarien.

DER KLEINTIERZÜCHTER 41/2016 BRIEFTAUBEN 6
Rita Schmidlin

Bilder: zVg/SG Stebler, Ilian Damenliev